Die Ranunkel

Locken Sie mit Ranunkeln den Frühling ins Haus

Den Frühling sollte man auf jeden Fall feiern. Besonders fröhlich und ausgelassen gelingt das mit Ranunkeln, denn die sind immer in Feierlaune. Der Gärtner pflanzt die Knollen der Saisonblumen bereits im Herbst, so dass sich die Ranunkeln genau dann zeigen, wenn Sie in Stimmung für ein erstes Frühlingsfest sind. Perfektes Timing!

Farben und Formen

Ranunkeln gibt es in Weiß, Gelb, Orange, Rosa, Rot und Violett. Ihre Blütenblätter öffnen sich nach und nach, bis man schließlich ganz tief in das grüne Herz der Blüte blicken kann. 

Symbolik

Wussten Sie, dass die Ranunkel Charme symbolisiert? Verschenkte man im viktorianischen Zeitalter einen Strauß Ranunkeln, bedeutete das: „Ich bewundere Deine vielen Reize”. Das waren noch Zeiten! Aber nicht vergessen: Auch heutzutage kann man Menschen mit einem bunten Strauß Ranunkeln begeistern.

Herkunft

Ursprünglich stammt die Ranunkel aus Zentralasien. Über einige Umwege landete die Blume letztlich auch in Europa, wo sie ihren offiziellen botanischen Namen erhielt: Ranunculus. Dies ist das lateinische Wort für „Fröschlein”. Diese Bezeichnung ist nicht so überraschend, wenn man bedenkt, dass die Ranunkel in freier Natur vor allem in sumpfigen Gebieten vorkommt. 

Inspirationsstrauß mit Ranunkeln

Für einen schönen üppigen Frühlingsstrauß, mit leuchtenden Farben und Pastelltönen, erlauben Sie es neben einer Mischung aus verschiedenfarbigen Ranunkeln doch gleich noch ein paar anderen Blumen, sich in Ihrer Frühlingsvase zu präsentieren: Statice (oder Limonium) zum Beispiel. In diesem Strauß verwenden wir zwei verschiedene Strandflieder-Arten, nämlich die gewöhnliche Statice und eine Art mit etwas zarterem Aufbau. Außerdem finden Sie dort Tulpen, Nerine und Levkojen und eine neue, noch recht unbekannte Blume: Thlaspi Green Bell.