Eine Kräuterreise durch Südamerika

Essen und Trinken & Südamerika

Als Nord- und Südamerika mehr und mehr entdeckt wurde, wurde auch die Auswahl an Kräutern in Europa immer umfangreicher. Schon im 16. Jahrhundert stellte der Arzt Dr. Fransisco Hernandez ein Kräuterbuch mit mehr als 1200 Rezepten zusammen. Darin waren nicht nur wunderbare Tees, ungewöhnliche Genussmitteln und exotische Gerichten zu finden sondern es wurden häufig die Anwendungsmöglichkeiten für Blumen mit heilkräftiger Wirkung beschrieben. Reisen Sie mit?

Eine Kräuterreise durch Südamerika Tollwasblumenmachen.deCopyright: mowielicious.com

Kräuterheilkunde

Bereits die Azteken, Ureinwohner von Mexiko, wussten sich mit der Naturmedizin aus Blumen und Pflanzen gut zu helfen. Ihre Forschung und ihr Wissen wurden sehr geschätzt und fliessen bis heute noch in die modernen Untersuchungen ein. Viele Erkenntnisse von damals haben heutzutage noch ihre Gültigkeit. Sehen Sie sich einmal die Etiketten von Tabletten und Kapseln mit natürlichen Kräuterwirkstoffen an. Finden Sie die südamerikanischen Gewürze und Kräuter heraus? 

Das haben Sie bestimmt schon einmal getrunken oder gegessen

Tabak in Zigaretten, Kakao in Schokolade, ein leichtes Erfrischungsgetränk auf der Basis des Süßstoffes Stevia oder ein herzhaftes Gericht mit Cayennepfeffer als Grundlage. Und so könnten wir immer weiter machen: Haben Sie schon mal Lapacho-Tee getrunken? Oder verwenden Sie Piment in der Küche? Auf ein Neues! Von beiden sind die jeweiligen Pflanzen und Bäume in Südamerika heimisch. Aber auch stärkere Genussmittel stammen aus diesem Erdteil. So gibt es hier eine ganze Reihe von Kakteen, die Halluzinationen verursachen, und auch den Koka-Strauch, der seit Jahrhunderten für seine belebende Wirkung geschätzt wird. Sehen Sie sich auch einmal die Kräuterkarte von Südamerika an. Wie viele Kräuterdöschen haben Sie davon in Ihrem Küchenschrank stehen? 

Die südamerikanische Antwort auf Kaffee und Tee

Sind Sie schon mal in Südamerika gewesen? Dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie Yerba Mate getrunken haben. Dieser bittere Kräutertee wird aus getrockneten Blätter und Knospen der Matepflanze hergestellt und steckt voller Vitamine und Antioxidanten sowie einer natürlichen Form des Koffeins. Yerba Mate wird aus diesem Grund auch als gesunder Kaffee- oder Tee-Ersatz getrunken. Das Trinken von Yerba Mate ist ein gemeinschaftlicher und nationaler Brauch in Ländern wie Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay. Wenn man gemeinsam trinkt, steht dies für die Freundschaft, denn eine Tasse Yerba Mate trinkt man nur mit Seelenverwandten. 

Lokale Kräuterroute

Beginnen Sie Ihre eigene Kräuterreise doch mit einem selbstgemachten Kräutergarten. Wenn Sie das Glück haben, dann im eigenen Garten. Ansonsten eignet sich auch ein Balkon oder ein Fenster mit ausreichend Licht. Es gibt eine ganze Reihe von Kräuterpflanzen, die auch bei uns erhältlich sind und sich in unserem Klima ganz ausgezeichnet entwickeln. Denken Sie dabei beispielsweise an Salbei, Thymian, Rosmarin, Lorbeer und Eukalyptus. Diese Kräuter sind nicht nur lecker, um beim Kochen mehr Würze an ein Gericht zu bringen, auch in einer Tasse Tee machen sie sich nicht schlecht. Und so können Sie Ihre deutsche Yerba Mate-Tee-Variante kreieren. Natürlich am liebsten mit Menschen trinken, die Sie umgeben.