3 verschiedene Weihnachtsplätzchen mit Blumen

Blumige Weihnachtsbäckerei

Weihnachten bedeutet strahlende Lichter, bunte Geschenke, geschmückte Weihnachtsbäume und natürlich Plätzchen Backen! Die klassischen Weihnachtsplätzchen kommen zwar nie aus der Mode, aber Gebäck mit essbaren Blüten ist etwas Besonderes und verzaubert Groß und Klein. Mit diesen drei Plätzchenrezepten gelingt der Augenschmaus garantiert. 

3 verschiedene Weihnachtsplätzchen mit Blumen | Tollwasblumenmachen.de

Blumiges Weihnachtsgebäck

Damit für jeden Geschmack etwas dabei ist, präsentieren wir klassische Weihnachtsplätzchen, glutenfreies Shortbread und vegane Lebkuchen. Und verbringen wir nicht gerade sowieso alle viel mehr Zeit zuhause? Dieses Jahr sollten uns die selbstgemachten Plätzchen also nicht so schnell ausgehen! Ganzjährig frische, essbare Blüten gibt es übrigens online bei vegansnacks.de!

Klassische Weihnachtsplätzchen

Das wird benötigt (ungefähr 20 Stück)

  • 300 Mehl

  • 200 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 Gramm Butter (Raumtemperatur)
  • 1 Ei, um die Blumen auf die Kekse zu kleben
  • 1 Prise Salz
  • Essbare Blüten: Veilchen, Nelken und Fuchsien je nach Jahreszeit (hier online kaufen)
  • Ausstechformen

So wird's gemacht

  1. Alle Zutaten außer den essbaren Blumen in eine große Schüssel geben. Butter am besten in Stücke schneiden.

  2. Alles gut kneten, bis ein glatter Teig entsteht.

  3. Teig mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens eine halbe Stunde lang in den Kühlschrank stellen.

  4. Den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

  5. Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig ausrollen.

  6. Plätzchen ausstechen und auf das Backpapier legen.

  7. Kekse auf mittlerer Einschubleiste des Ofens 10 Minuten lang backen.

  8. Ei in einer Schüssel schlagen.

  9. Kekse aus dem Ofen nehmen und dekorieren: Zuerst leicht mit Ei bestreichen, dann die Blüten auflegen und andrücken.

  10. Kekse weitere 5 Minuten backen, bis die Ränder goldbraun werden.

Glutenfreies Shortbread mit essbaren Blumen

Das wird benötigt (ungefähr 20 Stück)

  • 200 Gramm glutenfreies Mehl

  • 100 Gramm Kristallzucker + ein bisschen mehr für das Topping
  • Eine gute Prise Meersalz 
  • 120 Gramm Butter (Raumtemperatur)
  • 40 Gramm gehackte Pistazien
  • 1 Ei, um die Blumen auf die Kekse zu kleben
  • Essbare Blüten: Veilchen, Nelken und Fuchsien je nach Jahreszeit
  • Runde Ausstechformen

So wird's gemacht

  1. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier vorbereiten. Mehl, Zucker und Salz in einer großen Schüssel vermengen.

  2. Butter hinzufügen und mischen, bis ein krümeliger Teig entsteht.

  3. Pistazien hinzufügen und untermischen, bis die Nüsse gut im Teig verteilt sind.

  4. Eine Kugel aus dem Teig formen und diese in Frischhaltefolie einwickeln. Für 10 Minuten in den Kühlschrank legen.

  5. Teig anschließend aus dem Kühlschrank nehmen und zwischen 2 Blätter Backpapier legen. Den Teig ausrollen, bis er ca. 1 cm dick ist. Dann die Kekse mit den Ausstechformen (Durchmesser: 4-5 Zentimeter) ausstechen und auf das Backblech legen.

  6. Kekse in der Mitte des Ofens 7 bis 8 Minuten lang backen, währenddessen das Ei in einer kleinen Schüssel schlagen.

  7. Kekse aus dem Ofen nehmen und dekorieren: Zuerst vorsichtig mit Ei bestreichen, dann die Blüten leicht in den Teig drücken.

  8. Nochmal 3 bis 5 Minuten backen, bis die Ränder goldbraun werden.

  9. Kekse aus dem Ofen nehmen, sofort mit Zucker bestreuen und abkühlen lassen.

Vegane Lebkuchen mit essbaren Blüten

Das wird benötigt (ungefähr 20 Stück)

  • 260 Gramm Mehl (optional: glutenfrei)

  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 Muskatnuss
  • 2 TL Ingwerpulver
  • 2 TL Zimt
  • 60 Gramm vegane Butter (oder Kokosöl verwenden)
  • 100 Gramm brauner Zucker (oder Kokosblütenzucker verwenden)
  • 115 Gramm Ahornsirup oder Agavendicksaft
  • 1 EL Leinsamenschrot (vegane Alternative zum Ei)
  • Evtl. Puderzucker und Zuckerguss zur Dekoration
  • Essbare Blumen: Wir verwenden je nach Jahreszeit Veilchen, Nelken und Fuchsien
  • Lebkuchenform (hier Lebkuchenmännchen)

So wird's gemacht

  1. In einer kleinen Schüssel 1 EL Leinsamenschrot und 3 EL heißes Wasser mischen. 5 Minuten quellen lassen.

  2. Mehl, Backpulver und alle Gewürze in einer großen Schüssel vermengen und beiseite stellen.

  3. In einer anderen Schüssel die vegane Butter und den braunen Zucker mischen, bis beides eine geschmeidige Masse ergibt.

  4. Den Zuckersirup und die Ei-Alternative aus Leinsamen gründlich untermischen.

  5. Das Mehl schrittweise hinzufügen und mit einem Löffel vermischen, bis alles zu einem klebrigen Teig wird. Wenn der Teig zu klebrig ist, etwas mehr Mehl hinzufügen.

  6. Den Teig in zwei Hälften teilen. Beide Teile zu flachen Kugeln formen, in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

  7. Wenn der Teig gekühlt ist, Ofen auf 175 Grad Celsius vorheizen. Arbeitsfläche mit viel Mehl bestreuen.

  8. Den Teig vorsichtig mit einem Nudelholz ausrollen, bis er etwa 0,5 cm dick ist.

  9. Jetzt können die Lebkuchen ausgestochen werden! Einen Spatel oder Pfannenwender verwenden, um die Lebkuchen von der Arbeitsfläche auf das Backblech zu legen. Zwischen den Lebkuchen auf dem Backblech einen Abstand von ca. 5 cm einhalten. Den restlichen Teig ausrollen, um weitere Lebkuchen auszustechen. Diesen Vorgang wiederholen, bis der gesamte Teig verarbeitet ist.

  10. Kekse 8 bis 10 Minuten lang backen, bis sie an den Rändern leicht braun sind.

  11. Kekse aus dem Ofen und 15 Minuten abkühlen lassen.

  12. Nach dem Abkühlen mit Blumen und Zuckerguss dekorieren. Guten Appetit!

Zeigt uns eure blumigen Weihnachtsplätzchen auf Instagram mit dem Hashtag #tollwasblumenmachen und sichert euch die Chance auf ein Story-Feature! Mehr blumige Weihnachtsideen findet ihr auf unserem Weihnachtsblog.