Naschen de luxe: gezuckerte Rosenblüten

Fast zu schön zum Essen!

Ein sommerliches Picknick oder ein Dinner im Garten wird erst mit einem leckeren süßen Snack oder Dessert perfekt. Beeindrucken Sie Ihre Gesellschaft mit einer köstlichen Augenweide: gezuckerten Rosenblütenblättern. 

Gezuckerte Rosenblätter - Tollwasblumenmachen.de

Sie brauchen:

  • Sie können diese kleinen Schönheiten im Handumdrehen auf den Tisch zaubern. Kaufen Sie essbare Rosenblütenblätter* in der Farbe, die Ihnen am besten gefällt. 

  • Eiweiß

  • Feinen Streuzucker (kein Puderzucker)

So wird’s gemacht!

Schritt 1. Nehmen Sie einen Pinsel und bestreichen Sie die Rosenblütenblätter mit Eiweiß. Es kann frisches Eiweiß oder angerührtes Eiweißpuder sein. 

Schritt 2. Legen Sie die Blütenblätter in ein Schälchen mit Zucker und streuen Sie losen Zucker darüber. Der überschüssige Zucker fällt von selbst ab.  

Schritt 3. Stellen Sie den Ofen auf die niedrigste Temperatur, zum Beispiel 35°C, und lassen Sie die Blättchen, ausgelegt auf Backpapier, darin trocken. Es wird etwa eine Stunde dauern, aber prüfen Sie regelmäßig, ob die empfindlichen Blätter schon trocken sind.

Schritt 4. Garnieren Sie Ihre hausgemachten Kuchen oder Cupcakes mit den Blütenblättern oder servieren Sie sie wie im Beispiel mit süßen Früchten wie Kirschen und Feigen. Und dann nur noch genießen!

* Noch eine kleine Anmerkung

Essbare Blüten sind auf spezielle Art und Weise kultiviert, damit man sie für die Zubereitung von Speisen verwenden kann. Die (Schnitt-)Blumen und Pflanzen, die Sie normalerweise im Geschäft kaufen, sind nicht für den Verzehr geeignet.