IMMER EIN BLICKFANG: WEISSE STRÄUSSE IM HAUS

Mono, Match oder Mix

Sie gehören in die Kategorie „zeitlose Eleganz“: weiße Sträuße. Ein ruhiges Bild, das gleichzeitig einen Hauch von Luxus ausstrahlt. Denn auch wenn der Strauß ganz weiß ist, muss er überhaupt nicht langweilig sein. Wir stellen drei Konzepte vor, die weiße Bouquets in Szene setzen.

 

Verbindung durch Blumen tollwasblumenmachen.deMono

Als Mono-Strauß bezeichnet man einen Strauß mit nur einer Blumensorte. Viele unserer Lieblingsblumen gibt es auch in einer weißen Farbsorte. Zum Beispiel besondere Tulpen, zarte Freesien oder herrlich duftende Lilien. Unsere Vase ist mit Anemonen gefüllt, deren weiße Blütenblätter ein dunkles Herz umgeben. Um das weiße Farbspektrum konsistent beizubehalten, wählt man eine Vase aus Glas, fast transparentem Milchglas oder eine weiße Vase.


Match

Unser Match-Bouquet kombiniert zwei Blumenarten. Zum Beispiel Orchideen mit Tulpen. Da beide Blüten weiß sind, sollte darauf geachtet werden, zwei Sorten auszuwählen, die sich in ihrer Form wirklich unterscheiden. Auch die Höhe durch die Länge der Stiele kann hier eine besondere Wirkung haben. Ein Strauß wird so ganz schnell zu einem kleinen Kunstwerk.


Mixed

Bei einem Strauß-Mix können wir uns völlig frei entfalten, solange die Basis weiß bleibt. Als Inspiration kann ein Blick auf das Straußrezept für Übergangstulpen geworfen werden. Ein Feldblumenstrauß wird charakterisiert durch die Verwendung vieler verschiedener Blumenarten. Selbst bei einem so verspielten Anblick bleibt die Stimmung dennoch ausgeglichen und ruhig, wenn wir dazu Blumen aus derselben Farbfamilie ins Haus holen.