Strelitzie

Exotische Blume mit königlichen Wurzeln

Die Strelitzie wird auch als „Paradiesvogelblume” bezeichnet. Das ist überhaupt nicht weit her geholt, denn in den warmen Gegenden, in denen diese Blume in freier Natur wächst, nutzen die Vögel das Kelchblatt als Landeplatz und bringen so die Blüte dazu sich zu öffnen. Diese Blume macht sich ausgezeichnet in besonders auffallenden Sträußen und schon drei oder vier Stiele bei Ihnen zu Hause in einer Vase haben eine umwerfende Wirkung. 
 

Strelitzie_tollwasblumenmachen.de

Farben und Form

Den schlichten Stiel krönt ein Blütenkamm, der aus drei äußeren dekorativen orangefarbenen Blütenhüllblättern und drei blauen, miteinander zu einer Pfeilform verwachsenen, Blütenblättern besteht. Deren Kombination sorgt dafür, dass man diese Blumenschönheit nicht so schnell übersehen kann.

Symbolik

Die Blume hat verschiedene Bedeutungen. Die Strelitzie gilt als Blume der Freiheit und sie ist auch ein Symbol für die Unsterblichkeit.

Herkunft

Ursprünglich stammt die Strelitzie aus Südafrika und wurde im 18. Jahrhundert in viele Länder der Erde verschifft. So kam sie schließlich auch zu ihrem Namen: Zu Ehren der britischen Königin Charlotte von Mecklenburg-Strelitz, der Frau von König Georg III., die Blumen und Pflanzen sehr liebte, erhielt die außergewöhnliche Blume ihren botanischen Namen Strelitzia.

Straußinspiration

Boeketinspiratie_Strelitzia_Mooiwatbloemendoen.nlStrelitzien machen sich besonders gut in auffälligen Blumensträußen. Im Strauß auf dem Foto wurde die Strelitzia mit Pistazien-Laub, Kamm-Celosie und gefärbtem Eichenlaub kombiniert. Für einen besonderen Akzent wurde zuletzt auch noch Nutans-Proteen dazu gesteckt.